Blick über Fürstenstein - Bild Siegfired KerscherWallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt - Bild Stefan PlöchingerSchloss Fürstenstein - Bild Wolfgang HartwigKollnbergmühle - Bild Georg KnausOberpolling - Bild Stefan PlöchingerBlick in Richtung Nammering - Bild Silvia ZölsVIA Nova - Bild Stefan Plöchinger

Fürstenstein liegt rund 25 Kilometer nördlich von Passau inmitten der reizvollen Landschaft des Dreiburgenlandes.

Sein malerisch auf einem Bergrücken gelegenes Schloss ist schon von weitem zu erkennen und grüßt weit hinaus in das Passauer Land.

     +++  Ferienprogramm 2022  +++     
     +++  Juniorabzeichen der Kreismusikschule  +++     
     +++  Atelierfest im Mader-Steinbruch  +++     
     +++  Kanalsanierung mittels Schlauchlining  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Heimbewohner im „Rosenium Haus am Schlossberg“ nicht vergessen

Fürstenstein, den 09. 12. 2021

Bericht und Bild Josef Enzesberger

 

Fürstenstein. Eine Abordnung der Gemeinde Fürstenstein mit Bürgermeister Stephan Gawlik und den Seniorenbeauftragten im Gemeinderat Elisabeth Schiefer und Petra Höller besuchten die Fürstensteiner Einrichtung „Rosenium Haus am Schlossberg“. Coronabedingt allerdings nur an der Haustüre, um die Heimleitung zu bitten, die besten Grüße und Wünsche zum bevorstehenden Weihnachtsfest sowie die Präsente der Gemeinde in Form eines süßen Adventskalenders an die Heimbewohner weiterzugeben.

In seinem Grußwort bedauerte es Stephan Gawlik sehr, dass coronabedingt auch in diesem Jahr wieder auf die sonst so schöne Feier mit den Senioren und Pflegebedürftigen bei Kaffee und Kuchen und musikalischer Unterhaltung im großen Saal der Einrichtung nun schon zum zweiten Mal verzichtet werden muss. Beim Besuch heuer zum Osterfest sei die Hoffnung, den Weihnachtsbesuch in Präsenz durchführen zu können, noch sehr groß gewesen, nun aber habe die vierte Coronawelle dieses wieder nicht zugelassen. Die Einrichtung in der Ortsmitte Fürstensteins gelegen, so der Bürgermeister, sei ein Segen für die Gemeinde und für die Pflegebedürftigen, die nun ihren Lebensabend gut betreut in der eigenen Gemeinde verbringen können. Für die Heimleitung, dem Pflegepersonal und den Heimbewohnern sei der Alltag immer noch eine große Herausforderung, die nur mit großem persönlichen Einsatz und mit viel Liebe bewältigt werden kann. Er dankte besonders der Heimleitung, aber auch dem gesamten Personal, für die so liebevolle Pflege und Fürsorge der Pflegebedürftigen. „Mit dem heutigen Besuch an der Haustüre wollen wir signalisieren, wie viel uns die Heimbewohner wert sind,“ so der Bürgermeister.

Die Vertreterinnen der Heimleitung mit Marianne Bumberger, Sabrina Fischl und Sylvia Breit freuten sich über diese so schöne Aktion der Gemeinde zum Weihnachtsfest sowie über die Präsente und den guten Wünschen und bedankten sich im Namen des Pflegepersonals und der Heimbewohner sehr herzlich dafür. Ein Stück Normalität würde schon reichen und einen Lichtblick in dieser schlimmen Zeit bedeuten. Und so bleibe nur die Hoffnung, besonders auch für die Heimbewohner, endlich wieder ohne Einschränkungen Besuche empfangen oder eben auch solche Feiern wie an Weihnachten erleben zu dürfen.

 

Das Foto von Josef Enzesberger zeigt die Besucher am Eingang des Fürstensteiner Roseniums mit von links: Sabrina Fischl, Marianne Bumberger, Elisabeth Schiefer, Sylvia Breit, Petra Höller und Bürgermeister Stephan Gawlik.

 

Bild zur Meldung: Heimbewohner im „Rosenium Haus am Schlossberg“ nicht vergessen