Blick über Fürstenstein - Bild Siegfired KerscherVIA Nova - Bild Stefan PlöchingerWallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt - Bild Stefan PlöchingerKollnbergmühle - Bild Georg KnausOberpolling - Bild Stefan PlöchingerSchloss Fürstenstein - Bild Wolfgang HartwigBlick in Richtung Nammering - Bild Silvia Zöls

Fürstenstein liegt rund 25 Kilometer nördlich von Passau inmitten der reizvollen Landschaft des Dreiburgenlandes.

Sein malerisch auf einem Bergrücken gelegenes Schloss ist schon von weitem zu erkennen und grüßt weit hinaus in das Passauer Land.

Button-Webcam

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Rückblick auf den Volkstrauertag in Oberpolling

Fürstenstein, den 24. 11. 2022

Die gemeinsame Gedenkfeier zum Volkstrauertag für Fürstenstein, Oberpolling und Nammering fand heuer turnusgemäß wieder in Oberpolling statt. Dazu hatte die Gemeinde zusammen mit dem Soldaten- und Kameradschaftsverein aus Oberpolling eingeladen. Zahlreiche Vereinsvertreterinnen und –vertreter sowie viele Gottesdienstbesucher fanden sich hierzu in der St. Hartmanns-Kirche ein.

In der schönen Kirche wurde ein gemeinsamer Gottesdienst mit Pfarrer und Dekan Johannes Graf gefeiert, musikalisch umrahmt von einer Abordnung der Blaskapelle Thurmansbang. Beim anschließenden Gendenken mit Kranzniederlegung am Oberpollinger Kriegerdenkmal konnten Dekan Johannes Graf und Bürgermeister Stephan Gawlik den gastgebenden Soldaten- und Kameradschaftsverein Oberpolling, den Krieger- und Soldatenverein Fürstenstein, die Freiwilligen Feuerwehren Fürstenstein und Nammering, den Trachtenverein „Birkenstoana“ Oberpolling und den Katholischen Deutschen Frauenbund Oberpolling-Fürstenstein begrüßen, die teils mit zahlreichen Mitgliedern und Fahnenabordnungen vertreten waren.

 

Mit Fackeln erleuchteten die Mitglieder des Soldaten- und Kameradschaftsvereins Oberpolling den Platz vor dem Kriegerdenkmal.

 

Foto: Willi Raster

Nach einer kurzen Andacht durch Dekan und Pfarrer Johannes Graf hielt Bürgermeister Stephan Gawlik die Gedenkrede. Er sprach über den Einmarsch der russischen Truppen in der Ukraine Anfang des Jahres und verdeutlichte die menschliche Komponente anhand von Berichten ukrainischer Bürgerinnen und Bürger, deren Leben sich von einem Tag auf den anderen komplett veränderte. In diesem Zusammenhang mahnte Bürgermeister Gawlik den Frieden zu wahren und täglich zu leben.  

Mit einem Dank an alle Teilnehmer und Aktiven, insbesondere an den gastgebenden Soldaten- und Kameradschaftsverein Oberpolling für die hervorragende Organisation, Mitgestaltung und Umrahmung, ging die würdevolle Feier zum Volkstrauertag in Oberpolling mit dem Lied vom „guten Kameraden“ und der Nationalhymne zu Ende.

 

Bild zur Meldung: Rückblick auf den Volkstrauertag in Oberpolling