Nammering - Fotograf Siegfried Kerscher | zur StartseiteVIA Nova - Bild Stefan Plöchinger | zur StartseiteSchloss Fürstenstein - Bild Wolfgang Hartwig | zur StartseiteSonnenuntergang bei Fälsching - Silvia Zöls | zur StartseiteKollnbergmühle - Bild Georg Knaus | zur StartseiteWallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt - Bild Stefan Plöchinger | zur StartseiteOberpolling - Bild Stefan Plöchinger | zur StartseiteBlick auf Fürstenstein von Karl-Heinz Schoppa | zur Startseite

Fürstenstein liegt rund 25 Kilometer nördlich von Passau inmitten der reizvollen Landschaft des Dreiburgenlandes.

Sein malerisch auf einem Bergrücken gelegenes Schloss ist schon von weitem zu erkennen und grüßt weit hinaus in das Passauer Land.

Button-Webcam

Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Neuen Carport für das Fürstensteiner Gemeindemobil gesegnet

Fürstenstein, den 23. 05. 2024

Dank der Finanzierung durch die Stiftung LichtBlick Seniorenhilfe, konnte der schon lange geäußerte Wunsch der engagierten Fahrerinnen und Fahrer des Fürstensteiner Gemeindemobils nach einem wettergeschützten Unterstand vor allem in den Wintermonaten nun erfüllt werden. 13.000 Euro kostete der schöne Carport, der von der Stiftung vollumfänglich finanziert und nun durch den gemeindlichen Bauhof nach entsprechenden Vorarbeiten im Gemeindezentrum aufgestellt worden ist.

Mit der Aufstellung machte man nun nicht nur den fleißigen ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrern des Gemeindemobils eine große Freude, sondern der Unterstand dient auch der Werterhaltung des Fahrzeuges, welches vor vier Jahren zur Freude und Unterstützung der Seniorinnen und Senioren in der Gemeinde Fürstenstein ebenfalls von der Stiftung LichtBlick Seniorenhilfe mit einem Kostenaufwand in Höhe von über 36.000 Euro finanziert worden ist.

Zur Segnung des Carports und nachträglicher Segnung des Gemeindemobils trafen sich nun im Rahmen einer kleinen Feierstunde die ehrenamtlichen Fahrdienstmitarbeiter, Bauhofmitarbeiter und Gäste am Carport und wurden von Bürgermeister Stephan Gawlik herzlich begrüßt. Sein besonderer Gruß galt Pfarrvikar Pater Ambrosius Obermeier, Angelika Färber und Birgit Gegenfurtner von LichtBlick Seniorenhilfe aus Deggendorf, 2. Bürgermeister Walter Knoller, Gemeindemobil-Koordinator Sebastian Stadler und Fahrdienstleiterin Elisabeth Schiefer.

Den Vorschlag von Elisabeth Schiefer, den Carport und nachträglich das Fahrzeug zu segnen, so Bürgermeister Stephan Gawlik, habe er gerne aufgegriffen. Er freue sich sehr, dass mit der Aufstellung des Carports der Wunsch der Fahrerinnen und Fahrer erfüllt werden konnte und bedankte sich besonders herzlich und mit einem kleinen Präsent bei den Mitarbeiterinnen Angelika Färber und Birgit Gegenfurtner von LichtBlick Seniorenhilfe – Büro Deggendorf, aber auch bei Brigitte Grung von der Zentrale in München für die so großartige Unterstützung und Bewilligung der Mittel in Höhe von fast 50.000 Euro für Fahrzeug und Carport. 
Ein weiterer Dank galt Fahrdienstleiterin Elisabeth Schiefer und allen Fahrerinnen und Fahrern des Gemeindemobils für ihren großartigen ehrenamtlichen Einsatz in der Seniorenarbeit in den letzten fünf Jahren, mit der sie vielen Menschen in der Gemeinde eine große Freude bereiten und es ihnen ermöglicht haben, länger in ihrer gewohnten Umgebung bleiben zu können. 
Sein Dank galt auch Gemeindemobil-Koordinator Sebastian Stadler von der Gemeindeverwaltung und den Mitarbeitern des Bauhofes, die angefangen von den Fundamenten, dem Aufbau des Carports bis hin zu den Pflasterarbeiten im Innern des Unterstandes eine hochwertige Arbeit geleistet haben.

Bei Werner Heßelmann, einem Fahrer des Gemeindemobils der ersten Stunde, der aus privaten Gründen schweren Herzens den Fahrdienst aufgeben muss, bedankte sich Bürgermeister Stephan Gawlik mit einem Gemeindegutschein. Zur Verstärkung des Teams, so der Bürgermeister, seien neue Fahrerinnen und Fahrer immer herzlich willkommen.

Durch Pfarrvikar Pater Ambrosius Obermeier fand im Rahmen einer kurzen Andacht die nachgeholte Segnung des Fahrzeuges und aktuell des Carports statt. Er freue sich über dieses Projekt und ähnliche Projekte für die ältere Generation in der Gemeinde Fürstenstein, die für den Zusammenhalt einer Gesellschaft sehr wichtig und Zeichen der Nächstenliebe seien. Mit dem Segen des Pfarrvikars und viel Weihwasser wurden der Carport, das Fahrzeug, aber auch die Fahrerinnen und Fahrer unter den besonderen Schutz Gottes gestellt.

Fahrdienstleiterin Elisabeth Schiefer schloss sich den Dankesworten des Bürgermeisters an und lud alle zu einer Brotzeit mit geselligem Beisammensein in den Aufenthaltsraum des Feuerwehrgerätehauses ein.
 

Bericht und Bild Josef Enzesberger

 

Bild zur Meldung: Bild: Josef Enzesberger